Lade Veranstaltungen
Rheinisches Herbar: Pulsatilla vulgaris, Foto: NHV Rheinlande und Westfalen e.V. Bonn

Die Erforschung der Natur

Frühe naturkundliche Sammlungen – Von der Liebhaberei zur Wissenschaft

19. November 2016 – 26. März 2017

Von der Liebhaberei zur Wissenschaft
Anknüpfend an das legendäre Kunst- und Naturalienkabinett des Aachener Färbereibesitzers Hermann Isaak von Außem, das auch gekrönte Häupter auf der Reise in die Kaiserstadt um 1800 nicht ausließen, widmet sich das Couven Museum den frühen Naturaliensammlungen im Schnittpunkt bürgerlicher, fürstlicher und universitärer Sammeltätigkeit. Alte Sammlungsbestände und neue Forschungen werfen Schlaglichter auf die Geschichte der Naturwissenschaft zwischen dem späten 18. Jahrhundert und heute.

Meeresschnecken aus einer fürstlichen Sammlung
Die Conchilien der Karoline Luise von Baden aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe verweisen noch auf die enzyklopädischen Sammlungen der aufgeklärten Fürstenhöfe. Aus einem herzoglichen Museum ging unter Goethe und Haeckel auch das Phyletische Museum in Jena hervor, wo man aktuell an vorderster Stelle zur Evolutionsbiologie der Käfer und Schmetterlinge forscht.

Auch zu Gast: Ein 150 Millionen Jahre alter Flugsaurier
Kostproben der Saurier-Forschung bietet das universitäre Bonner Goldfuß-Museum für Paläontologie, das auf dem alten Akademiebestand der Leopoldina fußt. Der in jurazeitlichen Plattenkalken gefundener kleiner Flugsaurier, der vor 150 Millionen Jahren seine Kreise durch die Lüfte zog, zählt zu den Highlights dieser Ausstellung.

Das Rheinische Herbar versammelt akribisch dokumentierte Pflanzen
Seltene Einblicke werden gewährt in die historischen Lehrbestände der RWTH Aachen aus den Bereichen Mineralogie, Geologie, Zoologie und Botanik, die Generationen von Studenten das Staunen über ihr Lern- und Forschungsgebiet lehrten. Mit dem Rheinischen Herbar wird eine bis heute wissenschaftlich einschlägige botanische Sammlung vorgestellt, die sich dem bürgerlichen Sammlungseifer des 19. Jahrhunderts verdankt und deren bleibende Bedeutung nicht zuletzt in der Dokumentation längst verschwundener Arten besteht.

Subtile, künstlerische Reflexe auf das Sammeln von Natur und die Formen des Erkenntnisgewinns steuert die Aachener Objektkünstlerin Odine Lang bei.

Kooperationspartner:
RWTH Aachen, Institute Biologie II, Geologie und Paläontologie sowie Mineralogie und Lagerstättenlehre, Freundeskreis Botanischer Garten Aachen e. V., Goldfuß-Museum im Steinmann Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Naturhistorischer Verein der Rheinlande und Westfalen e.V. Bonn, Phyletisches Museum der Universität Jena, Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe, Abteilung Biowissenschaften, Stadtarchiv Aachen, private Sammler

 

WERFEN SIE EINEN BLICK IN DIE AUSSTELLUNGSRÄUME

[Not a valid template]

 

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung – Samstags um 15 Uhr

28.01./ 25.02./ 25.03.2017
Den Reichtum der Natur erforschen.
Tiere, Steine, Pflanzen

04.02./ 04.03.2017
Bürger, Fürsten, Universitäten.
Sammeln zwischen Liebhaberei und Wissenschaft

11.02./ 11.03.2017
Die Vielfalt der Natur ist der Ehrgeiz der Sammler.
Wissensdurst und Artenschutz

18.02./ 18.03.2017
Ordnung ändert sich.
Vom Kabinett der Wunder zur akribischen Kollektion der Arten

Nur Museumseintritt

Vortrag

Dienstag, 14.02.2017, 18.30 Uhr
Das Phyletische Museum in Jena – von Haeckel bis zu Transkriptomen
Eine Zeitreise durch die Geschichte der Erforschung des Lebens
Vortrag: Prof. Dr. Rolf Beutel, Universität Jena

Nur Museumseintritt

Matinée-Führungen

05.03.201, 12 Uhr
Vom Fach: Die Mineraliensammlung der RWTH Aachen
Studenten führen in ihrem Fachgebiet – für alle Interessierten
Führungen: Normann Schadock, B. Sc. Georessourcenmanagement RWTH Aachen,
Katja Pesch, M. Sc. Mineralogie/Lagerstättenlehre RWTH Aachen
Nur Museumseintritt

Familiensonntag

Sonntag, 05.02.2017, 11-17 Uhr
Von Blumentieren und Langsamgehern
Freier Eintritt für Familien bis 18 Jahre

Führungen
11.15 Die Tiere des Wassers, der Luft und der Erde
12.00 Zaubersteine – Im Reich der Minerale und Fossilien
14.00 Bist du ein Tier, ein Stein, eine Pflanze – oder bist du ein Gedanke?

Offene Werkstatt von 12 -17 Uhr:
Das Zebra im Papierland – Bühne frei für dein Tier! Wir basteln aus Papier einen Tiergarten im Taschenformat

Kuratorin der Ausstellung
Dr. Gisela Schäffer

 

Großzügig gefördert durch
logos

 

 

 Weltensammler Flyer WELTENSAMMLER – 2 AUSTELLUNGEN IN AACHENAachen ist eine Stadt der Wissenschaft. Und Sammeln, Sortieren und Auswerten gehören zu den Basics wissenschaftlicher Tätigkeit. Das zeigen ab Ende des Jahres gleich zwei Ausstellungen: Das Couven Museum präsentiert vom 19. November 2016 bis 26. März 2017 „Die Erforschung der Natur. Frühe naturkundliche Sammlungen – Von der Liebhaberei zur Wissenschaft“.

Und das Suermondt-Ludwig-Museum lädt am 7. Dezember 2016 erstmals zum „Wundern und Staunen“ in seine „Bürgerliche Kunstkammer“ ein, die als neuer Bestandteil der Dauerausstellung ständig kuriose und wertvolle Sammlerstücke von Aachener Bürgern sichtbar machen wird.

 

INFO

Couven Museum
Hühnermarkt 17
52062 Aachen
Tel. + 49 241 432-4421
Fax +49 241 432-4959
info@couven-museum.de

Bis einschl. 21 J. EINTRITT FREI!

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Station „Lebenskultur“ der Route Charlemagne

Route Charlemagne

Preise

Einzelbesucher: 6,- € / 3,- €

Neu!
Bereits ab sofort ist die Museumscard „Six for Six“ (jeweils ein Eintritt in fünf Museen plus Rathaus / sechs Monate lang) für 14/10 Euro in allen Aachener Museen erhältlich (gültig ab 1.1.2017), ebenso telefonisch bestellbar unter +49 241 432-4922, -4923 oder -4925, sowie per E-Mail via kulturservice@mail.aachen.de

Weitere Informationen