Schlichtheit und Zweckmäßigkeit

Der Raum repräsentiert den Zeitstil zwischen dem Wiener Kongress 1815 und der Märzrevolution 1848. Seit den Napoleonischen Kriegen fehlten finanzielle Mittel und Rohstoffe für aufwändige Gestaltungen. Daher entwickelte sich ein schlichter und zweckmäßiger Einrichtungsstil. Einheimische Hölzer wie Kirschbaum oder Esche wurden einfach, aber solide verarbeitet. Die Vorliebe für Symmetrie wird auch bei den Möbeln sichtbar, dem obligatorischen Vitrinenschrank bestückt mit Glas und Porzellan und der Sitzgruppe, bestehend aus Sofa, Tisch und Stühlen.

Der Name Biedermeier entstammt den „Fliegenden Blättern“, einer humoristisch-satirischen Zeitschrift, die mit „Biedermann und Bummelmeier“ das träge Bürgertum verspottete. Der Rückzug ins Private zeigt sich auch in der Betonung häuslicher Handarbeit mit Nähtischchen und Perlenstickereikissen im Sofa.

Die rekonstruierte Adler-Apotheke

Alltägliches Leben um 1850

Niederländische Fliesenkeramik

Bürgerliches Selbstverständnis

Regionales Rokoko

Schlichtheit und Zweckmäßigkeit

Kostbarkeiten der Sammlung Matthéy