Zur Sammlung des Couven-Museums gehört ein Schrank aus dem 18. Jahrhundert, in dem seit jeher eine Puppe, zahlreiche Puppenkleider und Puppenzubehör aus der Biedermeierzeit präsentiert werden – daher wird dieser Schrank Puppenschrank genannt. 

Allerdings befand sich das Inventar in schlechtem Zustand, bis sich eine Gruppe von Studierenden des Instituts für Konservierungswissenschaft der Fachhochschule Köln unter Leitung von Frau Prof. Dr. Annemarie Stauffer der kostbaren, alten Textilien annahm. Alle Puppenkleider, Hemden, Röcke, Hosen und Schürzen wurden restauriert. Die Konservatoren besserten vorsichtig aus, reinigten die Exponate und bereiteten ihre Neupräsentation vor. Die Puppenkleider stammen aus der Biedermeierzeit um 1840/50 und gehörten ursprünglich wohl einer adeligen Familie.

Das Restaurierungsprojekt Puppenschrank im Couven-Museum wurde 2009 abgeschlossen. Heute ist der berühmte Schrank wieder jedermann zugänglich – auf Anfrage im Rahmen der Sonntagsführungen, die jeweils um 11.15 Uhr beginnen.