Lade Veranstaltungen
Kosmetik, Foto: Königs

La Beauté – Zur Geschichte der Kosmetik

Die Ausstellung unternimmt einen Streifzug durch die Geschichte verführerischer Schönheitsmittel von der Antike bis zur Gegenwart.

14. Mai 2011 – 04. September 2011

Die Schönheitsideale und die Mittel, sie zu erzielen, haben sich von Epoche zu Epoche gewandelt. Kosmetik diente schon immer der Pflege des Gesichts und seiner Verschönerung. Wohltuende Substanzen, betonter Farbauftrag und ausgesuchte Düfte sollten zu allen Zeiten die Erscheinung pflegen und mit einer anziehenden Aura umgeben. Doch die Kosmetik war ein Luxus, den sich Jahrhunderte lang fast nur die gehobenen Schichten leisteten. Das bezeugen die edlen Umhüllungen und fein verzierten Utensilien aus kostbarem Material in den verschiedenen Epochen.

Die Porträtkunst berichtet über die Jahrhunderte vom Wandel der Schönheitsideale und dem Wechsel der Moden, aber auch von den verbreiteten Schminktechniken. Sie allerdings waren für die Gesundheit häufig keineswegs ein Gewinn. So wurde die noble Blässe des weißen Gesichts seit der Antike mit schädlichem Bleiweiß erzeugt. Gesündere Rezepturen empfahlen die Kosmetikratgeber erst seit der Aufklärungszeit. Für die „hausgemachten“ Kosmetika der Friseure und Parfümeure, der Puderverkäufer und Galanteriewarenhändler waren die teuren Rohstoffe in den Apotheken erhältlich.

Mit der industriellen Entwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts wurden die pflegenden und schmückenden Substanzen nun für breitere Schichten erschwinglich. Aber immer noch und auch weiterhin umgaben Puderdosen und Parfumflacons, Cremetöpfchen und schließlich die Hülsen des Lippenstifts in ihrer delikaten Ausgestaltung der Hauch von Luxus.

Die Ausstellung im Couven-Museum unternimmt einen Streifzug durch die Geschichte verführerischer Schönheitsmittel von der Antike bis zur Gegenwart. In Kooperation mit Babor Cosmetics als internationalem Aachener Traditionsunternehmen werden ausgesuchte Objekte und Gemälde zur Kultur der Schönheitspflege gezeigt und dabei auch ein Einblick in die schnelllebigen und doch so charakteristischen Trends der modischen Schönheit und ihrer Pflege von den 50er Jahren bis heute geboten.

Flyer La Beauté

Schulprogramm:

Lore mit den Segelohren – niemand ist perfekt
Eine Geschichte von den kleinen Unvollkommenheiten und von der Freundschaft.
Im Anschluss daran gibt es eine Entdeckungstour in die manchmal sonderbare Welt der Schönheitsmittel.
60 min.
Vorschule und 1. Grundschuljahr

Das Geheimnis der Mumie
Archäologische Fundstücke können uns verraten, wie Menschen im Altertum sich geschmückt und geschminkt haben.
Werkstatt: Mit Ei-Tempera auf Holz wird in alter Technik ein „Mumienbildnis“ hergestellt.
120 min.
Grundschule

Wasser ist zum Waschen da…
Die Führung zeigt, dass man das nicht zu allen Zeiten so gesehen hat. Zwar badeten schon die Römer gern und häufig. Aber die Fürstenhöfe der Barockzeit hüteten sich vor dem Wasser, weil man es für schädlich hielt. Erst in unserer Zeit gehört zu jeder Wohnung auch ein Badezimmer für die Körperpflege.
Werkstatt: Aus einem Seifenstück wird ein Fisch geschnitzt
120 min.
Grundschule und Sek I

Sonne und Haut – eine gefährliche Liebe
Die Sonne sorgt für Hitzefrei und Spaß am Badesee, aber sie ist auch ganz schön gefährlich. BABOR Forschungsexperten erklären, seit wann braune Haut „in“ ist, wie die Sonne die Haut beeinflusst und wie eine Creme schützen kann.
Führung mit Praxis: Eine Creme herzustellen, ist gar nicht einfach – ein eigener Versuch.
90 min.
Grundschule und Sek I

Die Schönheit ist ein Kind ihrer Zeit
Das Mittelalter liebte bei den Frauen die ausrasierte, hohe Stirn. Das vornehme Rokoko verlangte – nicht nur bei den Frauen – weiße Perücken, Rouge und Schönheitspflästerchen. Die Führung thematisiert den Wandel der Schönheitsideale vom Altertum bis in die jüngste Gegenwart.
60 min.
Für alle Schulstufen

INFO

Renovierungsarbeiten:
Das Museum bleibt bis
Oktober 2019 geschlossen.

+++

Couven Museum
Hühnermarkt 17
52062 Aachen
Tel. + 49 241 432-4421
Fax +49 241 432-4959
info@couven-museum.de

Bis einschl. 21 J. EINTRITT FREI!

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Station „Lebenskultur“ der Route Charlemagne

Route Charlemagne

Preise

Einzelbesucher: 6,- € / 3,- €

Neu!
Bereits ab sofort ist die Museumscard „Six for Six“ (jeweils ein Eintritt in fünf Museen plus Rathaus / sechs Monate lang) für 14/10 Euro in allen Aachener Museen erhältlich (gültig ab 1.1.2017), ebenso telefonisch bestellbar unter +49 241 432-4922, -4923 oder -4925, sowie per E-Mail via kulturservice@mail.aachen.de

Weitere Informationen